Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 


                        Sechs Philosophiesysteme : Darshanas

    (Sichtweisen-Erklärungsmodelle der Wirklichkeit,der Versuch existenzielle Menscheitsfragen zu erklären)

 

1. Purva Mimamsa-Sanskrit : Eröterung(brahmanische System/beschäftigt sich mit den vedischen      Opferritualen)

2. Vaisheshika-Sanskrit : Naturphilosophische Lehre

3. Nyaya-Sanskrit : Regel/Methode/Analyse   Themen : Erkenntnistheorie und Logik   (orthodoxe System)

4. Samkhya-Sanskrit : Beschreibt etwas in allen Einzelheiten(Wirklichkeitsbestimmende Elemente)

5. Yoga (bezogen auf das Yoga-System von Patanjali;Yoga Meister)

6. Uttara Mimamsa (=Vedanta) Veden=Wissen:Sammlung von geschichtlichen,naturwissenschaftlichen und religiösen  Texten)

 

 

Jedes Philosophiesystem ist nur der Versuch,die Wahrheit zu beschreiben.Eigentlich kann man die Wahrheit nicht in Worte fassen.Sie kann nur direkt erfahren werden.

Es sind Sichtweisen,es ist nicht die absolute Wahrheit.

Wenn man sie selbst erfahren hat und anderen vermitteln will,muß man erneut Worte oder Bilder gebrauchen,was begrenzt ist.

Daher gibt es auch sechs Darshanas mit unterschiedlichen Standpunkten,die jedoch aus indischer Sicht keine Widersprüche sind,sondern nur verschiedene Sichtweisen der gleichen Wirklichkeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Yoga Sutra

Das Yoga Sutra (Heilige Texte/Schriften) beschreibt 5 Arten von mentalen Mustern,sie können mit Leid verbunden sein oder nicht.

1.Richtiges Wissen - es kann auf drei Wegen erlangt werden  

 a. durch direkte  Wahrnehmung                                                                                           

 b.über logische Ableitung                                                                                              

 c.mittels Zeugnis         

                                                                               

2.Falsches Wissen - beruht darauf,das wir eine Sache anders wahrnehmen,als sie in Wirklichkeit ist.

 

3.Vorstellung - sind mentale Muster,die nicht auf real existierenden Objekten beruhen.

 

4.Tiefer Schlaf - hat die Leere zum Objekt.

 

5.Erinnerung - sind in der Vergangenheit entstandene Eindrücke,die nicht losgelassen wurden.

 

 

 

Es gibt vier Menschen Typen/Tugenden um zu sich selbst zu finden:

>Verzweiflung

>Wissbegierig

>Wohlstand  

>Weisen

 

Die sich permanent verändernden ,mentalen Mustern,mit denen wir uns unbewusst oder bewusst identifizieren,nennt man im Sanskrit Vrittis(Regung,Bewegung,Welle des Bewußtseins).

Yoga ,sagt Patanjali,ist der Zustand der Selbstverwirklichung,den wir dann erfahren,wenn alle diese Muster endlich zur Ruhe gekommen sind.Dazu gehören auch unser Wollen und Nicht Wollen,unsere Ängste und Sorgen,unser Ärger und Zorn.All das oftmals so zwanghafte Denken,verbunden mit dem Auf und Ab von Gefühlen,unser mehr oder weniger gesichertes Wissen,unsere Urteile über Richtig und Falsch,unsere Erinnerungen-eben die vielen vergänglichen Bausteine,die wir in ihrer Gesamtheit für das halten,was wir dann "Ich" nennen.

Wenn alle "Vrittis" in unserem Bewußtsein zur Ruhe kommen,treten wir ein in die uns allen gemeinsame Stille,die unsere  wirkliche,unsterbliche und glückselige Natur ist.

 

Das Tao Te King

(Laotse-Das Buch vom Sinn und Leben) sagt:                                          

"Die Stille offenbart die Geheimnisse der Ewigkeit".

 

 

 

 

                                                                                                               

Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen der dauernd sich verändernden mentalen Muster.

 

                                                                                                          

"Yoga ist von gewissen westlichen Schriftstellern, die nur oberflächliche Kenntnisse auf diesem Gebiet besitzen, falsch interpretiert worden; doch diese Kritiker haben selbst nie Yoga geübt!

Yoga ist eine "wissenschaftlich" Methode mit tiefsitzendem Sinn ("religiös") in allen Bereichen".            (Paramahansa Yogananda 5 Januar 1893- 7.März 1952)

 

 

Yoga wird heutzutage in verschiedenen Ausführungen unterrichtet,vor allem das Hatha Yoga.                                                                                                                                

Mit  dieser kleinen Ausführung sieht man, das Yoga aber viel mehr bedeutet .                                                                                                                                   

 Im 19ten Jahrhundert (oder früher) wurde Yoga nur vom Lehrer zu ernsten Yoga studierenden weitergegeben,mit bestimmten Regeln und bestimmten Stufen auf der sich der "Suchende"gerade befand.                                                                                                                        

Je nach Entwicklungsstufe wurde man tiefer in bestimmte Techniken eingeweiht,diese durften nur von qualifizierten Lehrern weitergegeben werden.Die Studienzeit dauerte 6,12,24 oder 48 Jahre.

Yoga übt man eigentlich sein ganzes Leben!!! 

 

 

Bücher über "Yoga-Wissen"

<Yogasutra   ("heilige" Texte)                                                                                                                                      <Raja Yoga

<Bhagavad Gita   ("Bibel" des Yoga)                                                                                                                           <Karma/Bhakti Yoga

<Yogananda-Die Reise der Seele nach innen

<Autobiographie eines Yogi

<Upanischaden  (Sammlung philosophischer Schriften des Hinduismus und Bestandteile des Veda)                     <Jana Yoga

<HathaYogaPradipika                                                                                                                                                 <Hatha/Kundalini Yoga